CLICK HERE FOR OUR ENGLISH WEBSITE
Außenansicht des Lighthouse Hotel & Spa in Büsum an der Nordsee
Lighthouse Hotel & Spa

Moin Moin aus dem Leuchtturm

Aus dem Büsumer Lighthouse Hotel & Spa blickt man weit hinaus auf die Nordsee. Oder eben auf das Watt. Je nach Uhrzeit. Aber ganz ehrlich, ob Wasser oder Watt, Hauptsache happy.

»Moin moin«. Eine Begrüßung, die mir auch in Köln manchmal rausrutscht. Mir fällt auch auf, dass es immer mehr Menschen auf der Zunge liegt. Doch das Moin – um es einmal klarzustellen – gehört nicht allein dem Morgen, sondern passt in jede Tageszeit. Moin moin ist Synonym für »Hallo«, für »Schön, dich zu sehen« und für »Herzlich willkommen«.

Check-In im Designertempel

Die Trilogie an Bedeutung schwingt auch in der Begrüßung an der Rezeption mit. Zu der kurzen Einweisung in die verschiedenen Ebenen des Hauses wird ein Apfelpunsch gereicht. Hinter uns knistert der Kamin der Lobby. Ein Pärchen spielt am Hochtisch Schach, und es fühlt sich an, als würde man in einer Lodge zum Skiurlaub einchecken, dabei könnten die Berge kaum weiter entfernt sein. Aber der erste Eindruck täuscht. Nichts am Lighthouse Hotel ist wirklich alpin. Ganz im Gegenteil. Es ist eher ein durchgestylter Designertempel. Hier trieft Holz auf Glas, Industriechic auf Countrystyle. Urgemütlich lautet das Motto in diesem Hotel an der deutschen Nordseeküste.

Die Lobby im Lighthouse Hotel & Spa in Büsum
Lighthouse Hotel & Spa

Das Hausensemble steht übrigens dort, wo einst das Gesundheitszentrum Vitamaris stand. Kurzum das Hallenbad des Ortes mit Blick aufs Meer. Das Lighthouse Hotel liegt heute dementsprechend neben dem echten Büsumer Leuchtturm. Der wiederum wird fast vom Hotel- komplex versteckt oder steht, seitdem es hier eher hip zugeht, etwas verloren am Museumshafen. Die Lage – keine Frage – ist klasse. Kein Hotel liegt so exzellent in Büsum wie dieses. Auf der einen Seite die Nordseepromenade, auf der anderen Seite der Hafen und der Beginn der Fußgänger-Einkaufszone.

Aufnahme von Büsum an der Nordsee aus der Vogelperspektive
Lighthouse Hotel & Spa

Wer Einsamkeit sucht, ist hier wohl falsch. Wer Trubel mag, dafür richtig. Und ich rede nicht vom Halligalli der Feierwütigen. Ich rede vom Leben. Von Fischbrötchen gegenüber, von Eisdielen und von kleinen Modegeschäften, die hauptsächlich Regenjacken in jeglicher Couleur anbieten. Sagen wir es so, Büsum ist keine pittoreske Schönheit. Und das Lighthouse steht ganz schön wuchtig am Platz und macht das Städtchen rein architektonisch nicht wirklich schöner.

Aber es erfreut sich auch großer Beliebtheit. Und das nicht grundlos. Die Außenterrasse ist Sommer wie Winter (Heizpilze und Decken sei Dank) ein himmlisches Plätzchen. Der Blick klebt geradezu am Horizont, während die Schickeria am Aperol und die echt coolen Charaktere am Landgang-Bierchen nippen. Mehr braucht es nicht, um glücklich zu sein. Doch Moment, meine Aufzählung fängt erst an.

Großes Lob an das Spa. Endlich mal eine Wohlfühloase, die dieses Attribut auch tatsächlich ausstrahlt. Und umsetzt: beispielsweise mit den wunderbaren Massagen, die selbst einen noch so verkorksten Rücken entspannen. Und die Atmosphäre profitiert von der weitläufigen Architektur und dem hellen und dennoch sehr warmen Interieur. Der Gast im Bademantel fühlt sich hier wohl bei einer Tasse Grünentee und dem neuesten Klatsch aus der Bunten. Es ist ein ungezwungenes Wohlgefühl.

Und das führt sich fort, beispielsweise in der niedlichen Bibliothek, in der es zahlreiche Bildbände gibt, die nicht nur zum Schmökern einladen, sondern gleich zum Zücken der Wunschliste, wo auf Erden man noch urlauben möchte. Natürlich wenn alles wieder geht.

Leseecke und Chill-Lounge im Hotel an der Nordsee
Lighthouse Hotel & Spa

Und selbstverständlich sind die Zimmer auch ein Ort der Glückseligkeit. Denn die Gäste werden nicht nur modern, mit allerlei Schnickschnack beherbergt. Sie werden auch verwöhnt. Das Bett ist ein Traum, die überlange Bettdecke im Winter ein Geschenk und das Bad ist geräumig, mit tollen nachhaltigen Ameneties bestückt und die Dusche, ja, die würde ich gerne einpacken, oder zumindest daheim nachbauen.

Surfer-Boho-Chic mit Landhausstil

Und ja, ein cooles, durchdachtes Interieur gehört zum Markenzeichen der Heimathafen-Hotels. Zu dieser Marke gehört auch das legendäre Beach Motel beispielsweise in St. Peter Ording oder die Bret- terbude in Heiligenhafen. Wer dort schon mal war, weiß, dass Suiten auch gerne von »Partnern« wie Jever oder Mini ausgestattet werden. Es mischt sich Surfer-Boho-Chic mit Landhausstil und das sieht in Kombination immer so gut aus, dass sich jede zweite Frau ihr Wohnzimmer exakt so einrichten möchte.

Und ja, wer nach einem langen Spaziergang, oft an der windigen Nordsee, heimkehrt ins Hotel, der darf ruhig im Restaurant Landgang einkehren. Denn es schmeckt. Hier wird serviert, was der Norden hergibt. Und das ist reichhaltig. Selbst Eintopf zum Mittagstisch ist eine Wonne, aber Achtung – Kohl sollte man mögen, denn schließlich liegt Büsum in Dithmarschen und das ist sozusagen das Königreich des Kohls.

Restaurant Landgang in Büsum
Lighthouse Hotel & Spa

Und auch wenn Büsum nicht der allerschönste Ort in Schleswig-Holstein ist, dann möchte man doch hierher zurück, denn irgendwie verliebt man sich schnell in den modernen schicken Schuppen, der alle Wünsche im Handumdrehen und als Kinderspiel erfüllt. Ja, da ist Wiederkommen ein Leichtes. Auch weil hier alle willkommen geheißen werden. Also auch die Vierbeiner. Und deswegen sagen wir zum Abschied »Auf Wiedersehen« und nicht wie im Norden üblich nur schnöde »Tschüss«.

Lighthouse Hotel & Spa
Am Museumshafen 11
25761 Büsum
Tel. 04834 9842-0
www.hotel-lighthouse.de

Weitere Beiträge
Für Tanja bedeutet Stand Up Paddeln eine „Auszeit für die Seele“. Gerade im Winter, wenn nur ein paar Enten und die plätschernden Wellen sie begleiten.
Stand Up Paddling im Winter