CLICK HERE FOR OUR ENGLISH WEBSITE
Avocadotoast mit Spiegelei im Neobiota Frühstücksrestaurant in Köln
Jennifer Latuperisa-Andresen

Brunch ist tot: das Neobiota in Köln

Der Hype um Restaurants und das Kochen ganz allgemein ist über Jahre hinweg immer größer geworden. Eine Mahlzeit jedoch wird dabei fast völlig ausgeklammert: das Frühstück. Das Restaurant Neobiota in Köln möchte dem ein Ende bereiten. Wir haben es getestet. 

Brunch ist tot. So steht es selbstbewusst auf der Speisekarte des Neobiota geschrieben. Die Kernaussage aber lautet im Umkehrschluss: das Frühstück lebt – und zwar auf hohem Niveau. Schließlich ist das von Sonja Baumann und Erik Scheffler betriebene Lokal mit einem Michelin-Stern dekoriert. Die eigentliche Besonderheit aber ist dabei nicht, dass das Köche-Duo am Abend Haute Cuisine serviert. Viel mehr geht es um die Betonung des Frühstücks als hochwertige Mahlzeit. 

Ralf Johnen

Dreigangmenü

Um dies zu leisten, hat sich die Crew eine ziemlich ungewöhnliche Formel ausgedacht: das Dreigangmenü zum Frühstück. Es wird dienstags bis samstags von 10 bis 14.30 Uhr serviert. Damit ist es je nach Präferenz dem Bruch natürlich nicht unähnlich. Doch das Neobiota verzichtet auf Rührei, Nudelsalat und Salami-Büffet. Dafür können sich die Gäste drei Gerichte von der wechselnden Karte aussuchen. 

Um das kulinarische Erlebnis möglichst vielschichtig zu gestalten, haben wir bei unserem Besuch unterschiedliche Kombinationen gewählt. Vorzüglich ist der „Arme Jan“, ein mit Blutwurst angemachter French Toast. Dieser besitzt eine ebenso ungewöhnliche wie breite Aromapalette. Dabei kommt auch der regionale Aspekt nicht zu kurz, denn die Blutwurst gehört als „Flönz“ zu den altbewährten kulinarischen Traditionen Kölns

Zitate aus England und Israel

Ralf Johnen

Etwas abwegiger ist der „Stolz der Queen“. Das geröstete Sandwich trägt mit Corned Beef und Piccalilly-Sauce deutlich englische Züge. Dabei überzeugt es abermals mit einer pointierten Aromatik. Deutlich weiter verbreitet ist die Shakshuka, ein Trendgericht aus Israel. Die Tomaten-Paprika-Pfanne mit Ei, Kräutern und hausgemachtem Brot gelingt vorzüglich. Das gilt auch für den Pfannkuchenturm, dessen Zusammenstellung je nach Jahreszeit variiert. Unsere Version basiert auf Erdbeeren und erfordert eine Zubereitungszeit von bis zu 25 Minuten. Immer noch der beste Beweis, dass frisch und mit Liebe gekocht wird. 

Störender Hardrock

Die Getränke werden dem Anspruch gehobener Gastronomie ebenso gerecht. Der Kaffee (köstlich: der Flat White für 4 €) kommt von der Kölner Rösterei Heilandt. Der Tagessaft (0,2 l/ 4€) entpuppt sich als gurkenhaltiger Smoothie von giftgrüner Farbe. Unter dem Strich sind wir vom kulinarischen Angebot im Frühstücks-Sternerestaurant ziemlich begeistert.

Ralf Johnen

Lediglich die konsequente Beschallung mit betagtem Hardrock aus den 80er Jahren stört uns. Auch der Service macht zuweilen einen unausgeglichenen Eindruck. Doch damit können wir leben. Schließlich haben wir soeben den Tag mit einem zweistündigen Frühstück begonnen. 

Neobiota
Ehrenstraße 43c (Ecke Große & Kleine Brinkgasse), 50672 Köln
Tel. +49 221 270 889 08
www.restaurant-neobiota.de

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Samstag 10 bis 14.30 und 18 bis 23 Uhr

Das Restaurant befindet sich leicht versteckt in einem Hinterhof der Ehrenstraße, Kölns immer noch spannendster Einkaufsstraße. Reservierungen per Mail. 

Weitere Beiträge
Das zerbrechliche Paradies - Ausstellung im Gasometer in Oberhausen
Der zerbrechliche Planet in Oberhausen