CLICK HERE FOR OUR ENGLISH WEBSITE
WOW-Bar im neuen me and all Hotel in Kiel
Christian Kretschmar für JOI-Design

Wo Gewächshaus auf Werft trifft

Das me and all hotel in Kiel

Für die neue Boutique-Lifestyle-Marke me and all hotels kreierte das Designteam JOI-Design einen charakterstarken Look. Direkt an der Kieler Innenförde gelegen, begeistert das neueste me and all hotel in Deutschland mit 164 Zimmern und einem richtig tollen Look. 

Wie würfelt so ein Interieur-Team eigentlich Möbel und Design-Accessoires geschickt zusammen, um am Ende ein stimmiges Bild zu bekommen? Das haben wir uns gefragt und den Hotel-Profis von JOI-Design einmal über die Schulter geblickt.

Wer sind denn die Designer? JOI-Design ist ein führendes europäisches Innenarchitektur- und Designstudio mit mehr als 35 Jahren Erfahrung und über 500 Hotelprojekten im In- und Ausland. Ein Team mit reichlich Erfahrung also.

Hannah Loch, Senior Interior-Designer, Corinna Kretschmar Joehnk und Peter Joehnk, Gründer und Partner

In diesem Haus haben sich die Designer, allen voran Hannah Loch, für ein Konzept entschieden, das durch einen starken Bezug zur Natur und zu naturbelassenen Oberflächen geprägt ist. Warum? »Das wirkt offen und warm.«, lautet die Antwort. Zwischendrin dürfen natürlich auch die maritimen Details nicht fehlen. Immerhin schreit die Nähe zum Wasser und zum Hafen in Kiel danach, diese Thematik in den Räumen aufzugreifen.

Allerdings, ohne direkt kitschig zu wirken.

Hannah Loch

Das Besondere und gleichzeitig eine echte Herausforderung in der Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein ist, dass die Eingangsebene, die auf Straßenniveau liegt, alle Funktionen eines drei bis vier Sterne Hotels miteinander vereinen und verknüpfen muss. Es gibt also viel Action und dennoch soll sich der Gast beim Betreten gleich wohl fühlen.

Offen und unkonventionell

Beim Eintreten fiel uns sofort die aufwendig gestaltete und extra angefertigte Lichtinstallation aus Kupferrohr ins Auge. Durch die dunkle und matte Wandfarbe als Kontrast dazu ist es den Innenarchitekten gelungen, ein behagliches Raumgefühl zu erzeugen. Das kann zudem an den authentischen und natürlichen Materialien liegen, wie dem Echtholzfußboden und den Wandverkleidungen aus recyceltem Holz. Auch cool, der charakterstarke Beton, der auf Schwarzmetall und cognacfarbene Ledermöbel trifft. Das wiederum erinnert an raues Werft-Flair.

Das Interieur-Design-Konzept ist auf eine junge und dynamische Zielgruppe abgestimmt. Diese Modernität wird durch den Einsatz von innovativen Technologien unterstrichen – wie am Willkommenstresen, wo man die integrierte Technik erst nicht wahrnimmt.

Der Willkommenstresen ist dezentral platziert, verkürzt mit seinen Self-Check-In und Check-Out-Points Wartezeiten und fügt sich durch den gewählten Werkbank-Look entspannt in den Eingangsbereich ein und wirkt dadurch sehr natürlich.

Integrierte Technik am Check-In Schalter in neuem Hotel in Kiel
Christian Kretschmar für JOI-Design

Wie wär’s mal mit Gemütlichkeit

Und zwar mit Ruhe und Gemütlichkeit! Das hat sich auch das Team von JOI-Design gedacht und verschiedene Zonen im Eingangsbereich geschaffen. Das entzerrt den Trubel der Lobby und schafft für die Gäste mit höhergelegenen Sofaecken und Hängesesseln eine chillige Lounge-Atmosphäre im Kieler Hafenmilieu. Dieser Standort soll sich natürlich auch widerspiegeln.

Aber nicht mit typischem Seemannskitsch, sondern mit Details, die erst auf den zweiten Blick und sogar mit einem Augenzwinkern zum Schmunzeln anregen – wie die ein oder andere riesige orangefarbene Krabbe aus Metall, die aus einem Blumentopf ragt.

Alle Zeiger auf Community gestellt!

Doch was wäre ein neues Hotel ohne einen Co-Working-Space? Nichts. Wer heute was auf sich hält, schafft ein Office-Gefühl, wie man es sich von Werbeagenturen erträumt. Denn, wie wir alle wissen, sprudeln besonders an Billardtischen die Ideen für eine kreative Zukunft. Ob Community-Table oder gemütliches Sofa, für alle City- und Businessreisenden ist etwas dabei, und das Laptop ist nie ohne Strom – dafür sorgen spezielle Steckdosen-Systeme, mal schwebend von der Decke oder versteckt im Boden.

Community-Räume und Co-Working-Spaces im me and all hotel in Kiel
Christian Kretschmar für JOI-Design

Am anderen Ende der Lobby dann der WOW-Effekt! Die Bar im Werft-Look bietet – egal zu welcher Tageszeit – den perfekten Platz. Serviert werden verschiedene Craftbiere, lokale Biere und Highballs. Für den Snack am Abend sorgen das Kieler Aloha Dogs zusammen mit dem Grilly Idol mit den angesagtesten Burgern und Hotdogs der Stadt. Gemütliche Sitzkojen an den Fenstern und Sofalandschaften in natürlichen Erdtönen werden von hängenden Lichtinstallationen umrahmt und sorgen damit für ein angenehmes Feeling – ein wenig wie im Inneren eines Schiffes.

Die Bar wird am Abend durch ein flexibles DJ-Pult und blaue Lichtinstallationen an den Wänden sowie einer glänzenden Discokugel zum idealen Treffpunkt. Nicht nur für Hotelgäste, sondern auch für die Locals. 

Direkt hinter der WOW-Bar und erst auf den zweiten Blick zu erspähen, die szenige Bibliothek, die gleichzeitig auch als Smokers-Lounge fungiert. Hier wird es so richtig gemütlich. Betonwände und warme Echtholzelemente unterstreichen den Mix aus Modernität und ‚natural chic‘, und der Kamin transportiert Wärme.

Gemütlich und lässig

Bereits im Flur wird der Gast durch industrielle, jedoch golden scheinende Lichtelemente und dunkle Wände in den Bann gezogen und zu den Gästezimmern geführt. Das Hotel ist mit insgesamt 164 Zimmern ausgestattet, davon sind 58 Superior- und 106 Standard-Zimmer. Auch diese sind in maritimem Werftstil designt. Große nordische Holzplanken hinter dem Bett, charakteristisches Schwarzmetall und offene Betonwände erinnern an diesen typischen Look. Seile mit Klampen wurden als Kleiderhaken neu interpretiert, ein Taucher neben dem hochwertigen Boxspringbett regt zum Träumen an, und ein meerwasserblaues Waschbecken im Badezimmer rundet das nautische Ambiente ab. In den gemütlichen Sitzkojen an den Fenstern kann man zudem das bunte Treiben am Hafen und den Kieler Förden beobachten. So kann ein Kiel-Aufenthalt nur gelingen.

Hotelzimmer in Kiel
Christian Kretschmar für JOI-Design
Weitere Beiträge
Für Tanja bedeutet Stand Up Paddeln eine „Auszeit für die Seele“. Gerade im Winter, wenn nur ein paar Enten und die plätschernden Wellen sie begleiten.
Stand Up Paddling im Winter