CLICK HERE FOR OUR ENGLISH WEBSITE
Eine Fahrt mit der Schwebebahn gehört zu den coolsten Aktivitäten in Wuppertal
Simon Wierzba

11 tolle Aktivitäten in Wuppertal

Text
Marie Tysiak

Wuppertal ist keine klassische Schönheit. Doch wer in der ehemaligen Textilstadt genauer hinsieht, entdeckt allerhand coole Orte, traumhafte Aussichten und innovative Menschen. Zwischen Streetart und Industrie-Charme zeigen wir euch 11 Aktivitäten für das perfekte Wochenende in Wuppertal.  

Treppensteigen – Holsteiner Treppe

Wuppertal ist berüchtigt für seine Treppen. Denn in der Stadt, die sich über das langgezogene Tal der Wupper und die steilen Hänge zu beiden Seiten des Flusses zieht, gibt es einige davon. Knallbunt wie die Holsteiner Treppe oder verwinkelt und mit schnuckeligen Namen wie Tippen-Tappen-Tönchen versehen: Wuppertals Treppen, die Besuchern manchmal einiges abverlangen, gehören genauso zu der Stadt wie ihre Schwebebahn. Und tolle Fotomotive bieten sie auch noch!

Tipp: Wer Streetart mag, der sollte unbedingt auch die Brücke an der Schwesternstraße auschecken, die der Graffiti-Künstler Megx in ein buntes Legostein-Kunstwerk verwandelt hat. 

Bunte Treppen am Abend in Wuppertal
Simon Wierzba

Ausblicke genießen – Die Hardt

Durch die steilen Hänge bieten sich in Wuppertal an allen Ecken grandiose Ausblicke weit über das Tal. Besonders schön ist es auf dem Hardtberg, denn hier befinden sich die Hardt-Anlagen mit dem ältesten Stadtpark Deutschlands. Verschiedene Aussichtstürme wie der wunderschöne Elisenturm oder der rustikale Bismarckturm gewähren einen Blick bis nach Düsseldorf und sind auch für sich eine Augenweide. Die Hardt-Anlagen laden zu einem ausgedehnten Spaziergang durchs Grün ein, im Botanischen Garten blühen im Frühjahr exotische Pflanzen aus aller Welt. Das schnuckelige Café Elise ist der perfekte Ort für Kaffee und Kuchen und ist auch zum Brunch einen Besuch wert. 

Barhopping und Bummel in der kleinen Altstadt – Das Luisenviertel

Ab Mittag wird das Luisenviertel rund um die gleichnamige Straße lebendig. Vor Bars und Cafés stehen Tische auf dem Kopfsteinpflaster, die ersten Bummler genießen einen Kaffee oder ein Glas Weißwein. Später trifft man sich in den unzähligen Restaurants wie dem Alaturka, Katzengold oder 79°, um anschließend vielleicht noch in eine der vielen hippen Bars auf einen Drink einzukehren. Im „Beatz & Kekse“ gibt es Sonntagabends den Tatort, im „Zum Köhlerliesl“ den berüchtigten „Käsekuchen“-Schnaps und Kicker-Turniere, die „Viertelbar“ wartet mit coolem Interieur und die besten Drinks serviert die Bar „Edelrost“.

Luisenviertel in Wuppertal am Abend
Simon Wierzba

Industriekultur erleben – Der Gaskessel

Wuppertal war einst eine aufstrebende Industriestadt, der Sozialrevolutionär Friedrich Engels nahm seine Heimatstadt für viele seiner Theorien als Vorbild. Einige Industrie-Bauten, wie die ehemaligen Elba-Hallen (jeder kennt die schwarzen Ordner!) oder die Bayer-Werke prägen heute noch das Stadtbild. Wer auf den Spuren der Industriekultur Wuppertals wandeln mag, sollte unbedingt den Gaskessel in Oberbarmen besuchen. In dem ehemaligen Gasspeicher finden sich heute wechselnde Ausstellungen sowie Europas größte 360-Grad-Leinwand. Die Aussichtsplattform bietet einen atemberaubenden Blick über die Stadt.

Gaskessel in Wuppertal spiegelt sich in einer Pfütze
Marie Tysiak

Durchs Tal schweben – Die Schwebebahn

Natürlich ist kein Besuch der bergischen Großstadt perfekt, ohne mit der Schwebebahn über die Wupper zu schweben! Das Wahrzeichen Wuppertals ist seit 1901 das schnellste und unkomplizierteste Verkehrsmittel der Stadt. Knapp zwölf Meter über der Wupper und später auch über der Straße schwebt man förmlich durchs Tal und genießt tolle Perspektiven auf die Stadt. Die Schwebebahn gehört einfach zu Wuppertal wie der Dom nach Kölle! Einmal von Oberbarmen nach Vohwinkel zu fahren, am Stadion vorbei und über die Autobahn, immer mit Ausblick auf die grünen Hänge, ist ein Muss! Für Besucher ist die Fahrt aufregend, auch wenn die Schwebebahn für Wuppertaler ein ganz normales Verkehrsmittel ist.

Eine Fahrt mit der Schwebebahn
Simon Wierzba

Auf alten Bahntrassen radeln – Utopiastadt

Einst verband eine kleine Eisenbahn die verschiedenen Stadtteile Wuppertals. Eine Bürgerinitiative bewegte die Betonierung und so führen heute verschiedene Trassen durch Wuppertal. Die Nordbahntrasse verläuft fast einmal durchs gesamte Tal, immer schön flach und natürlich ebenso mit tollen Ausblicken. In den alten Bahnhofsgebäuden haben sich Cafés, Kollektive und Kletterhallen eingenistet. In der Utopiastadt am einstigen Mirker Bahnhof lässt es sich nicht nur in lockerer und hipper Atmosphäre entspannen und von Kunst und Machern inspirieren, dort können auch kostenfrei Fahrräder ausgeliehen werden, mit denen man ganz entspannt auf der Trasse quer durch Wuppertal radeln kann. 

Fahrradfahrer durch Wuppertal am Abend bei Dämmerung
Simon Wierzba

Gründerzeitarchitektur bestaunen – Ölberg, Briller Viertel oder Arrenberg

Tatsächlich verfügt Wuppertal über eine erstaunliche Anzahl an erhaltenen Gründerzeitbauten. Im Briller Viertel flanieren Besucher durch das größte zusammenhängende Villenviertel Deutschlands. Auf dem Ölberg, der seinen Namen erhielt, weil dort noch lange Ölheizungen genutzt wurden, reiht sich eine schmucke Fassade an die nächste. Und auch am Arrenberg kommt man aus dem Staunen über die tollen Häuserfronten nicht mehr heraus!  

Zu den besten Aktivitäten in Wuppertal gehört auch ein Spaziergang durch die Gründerzeit-Viertel
Simon Wierzba

Einen Ausflug ins Grüne – Burgholz 

Wuppertal ist eine der grünsten Großstädte Deutschlands. Inmitten der Stadt befinden sich weitläufige Waldgebiete, Grünflächen und viele Parks. Der Burgholz bei Cronenberg ist eine solche grüne Oase: Kleine Bächlein fließen durch den dichten Wald, der sich immer wieder zu einer schönen Lichtung öffnet. Hier führen Wanderwege durch die Natur und versprechen einen tollen Tag in der Natur des Bergischen Landes – Fachwerkkulisse, Ausblicke und grüne Hügel inklusive.

In Deutschlands bekanntestem Reggae-Club feiern – U-Club

In Wuppertals Westen liegt, versteckt in einem ehemaligen Bunker gleich am Ufer der Wupper, einer der bekanntes Reggae-Clubs Deutschlands, der U-Club. Schon als Filmkulisse verwendet – unverkennbar an dem gigantischen Geweih, das über der Tanzfläche thront – feiert man hier mit den bekanntesten Reggae-Künstlern aus Jamaika und der ganzen Welt in spannender Kulisse. Besonders die Wuppertaler DJs Warrior Sound sorgen für unvergessliche Nächte im U-Club Wuppertal.

Eine der coolsten Aktivitäten in Wuppertal: Ein Besuch des bekannten U-Clubs
U-Concert

Sonnenuntergang mit Studentenflair – Der Flügelhügel 

Johannes Rau schenkte seiner Heimatstadt eine weitere Hochschule. Die Bergische Universität thront am Grifflenberg, nachts leuchtet sie im Rahmen einer Kunstinstallation hoch über der Stadt. Des Abends treffen sich hier Studenten, um in der „Kneipe“ etwas zu Essen oder den lehrreichen Tag am sogenannten „Flügelhügel“ – zu erkennen an den gigantischen Windrädern – bei einem grandiosen Sonnenuntergang ausklingen zu lassen. Wie an vielen anderen Orten ist auch hier der Blick über die Stadt phänomenal. 

Studentenflair am Flügelhügel in Wuppertal bei Sonnenuntergang
Simon Wierzba

Kultur erleben – Pina Bausch, Von der Heydt-Museum und Skulpturenpark Waldfrieden

Wuppertal ist Heimat vieler toller Künstler, die ihre Stadt aktiv mitgestalten. Eine der bekanntesten war zweifelsohne Pina Bausch, deren Tanztheater die Stadt weiterhin nachhaltig prägt. Der britische Skulpturenkünstler Tony Cragg eröffnete in seiner Wahlheimat den Skulpturenpark Waldfrieden, der nicht nur seinen eigenen riesigen Skulpturen, sondern auch Werken anderer Künstler eine Ausstellungsfläche im Grünen bietet. Kunstinteressierte sollten unbedingt auch dem Von der Heydt-Museum einen Besuch abstatten, in dem vor allem europäische Kunst des 19. Jahrhunderts ausgestellt wird.