CLICK HERE FOR OUR ENGLISH WEBSITE
Reisen während Winterurlaub im Bayerischen Wald in der Eisensteiner Hütte
Arber Bergbahn

Frau Holle, vier Pfoten und die größte mundgeblasene Christbaumkugel der Welt

Text
Simone Sever

Wenn Schneekristalle und Eisblumen den Weg säumen, die klare Winterluft grandiose Ausblicke freigibt und himmlische Ruhe über tiefverschneiten Tälern liegt, ist es im Bayerischen Wald besonders „griabig“, also gemütlich und behaglich. Dann lockt die weiße Wunderwelt des Bayerwaldes – fernab von Jubel und Trubel – mit einem zauberhaften Angebot. Der perfekte Winterurlaub im Bayerischen Wald.

Frau Holle lässt grüßen 

Es scheint, als wäre Frau Holle der Region um den 1.456 Meter hohen Arber, den ungekrönten „König des Bayerischen Waldes“ hold, beschert sie der Gegend immerhin regelmäßig eine gute Schneebilanz bei föhn- und lawinenfreien Bergen. Bis zu 20 Kilometer bestens präparierte Pisten und komfortable Liftsysteme erwartet die Gästeschar. Pistenzauber am Arber ist für die ganze Familie fahrbar. Während sich also die einen auf der schwarzen Weltcupstrecke ausprobieren oder alle Level bis zur rabenschwarzen Piste entdecken, übt sich der Nachwuchs im ArBär-Kinderland. Auch der Almberg im Skizentrum Mitterdorf, dem wegen seiner besonderen Schneesicherheit der Titel „Gletscher des Bayerischen Waldes“ verliehen wurde, ist als Familienskigebiet mit breiten Hängen, einer optimalen Ausstattung und dem Junior-Skizirkus empfehlenswert. 

Verschneites Gipfelkreuz auf dem Rachelgipfel, das man während eines Winterurlaub im Bayerischen Wald besuchen sollte
Bayern.by Gert Krautbauer

Mit vier Pfoten durch den Wald 

Es ist mehr als nur faszinierend, zu sehen, mit wie viel Freude sich Siberian Huskys, Alaskan Malamutes und andere Schlittenhunde ins Geschirr legen lassen, um im Rudel durch tiefverschneite Wälder zu rennen. Im Winter des Bayerischen Waldes sind die kuscheligen Vierbeiner in ihrem Element. Wer mag, bucht eine der Schlittenhunde-Ausfahrten auf den zwei Huskyhöfen Dreisessel in Altreichenau und Haus Waldschrat in Frauenau. Nach einer Einführung, bei der die Befehle für die Schlittenhunde und ihr Verhalten gelernt sowie das Lenken auf dem Schlitten geprobt werden, darf jeder Teilnehmer, ab einem Mindestalter von 14 Jahren, mit einem kleinen Gespann selbst eine Runde drehen und die ansteckende Lebendigkeit der Hunde live erleben. Wer lieber zuschauen möchte, sollte sich nach Haidmühle begeben, denn dort treffen sich jährlich die besten Schlittenhundeführer aus ganz Europa, um sich in Disziplinen wie Sprint und Distanz zu messen.

Husky guckt in Kamera während einer Huskytour durch den Bayerischen Wald im Winter
TI Neureichenau

Glasklare Aussichten

Gar nicht so einfach, Glas zu blasen, das weiß, wer sich mal aktiv am Schmelzofen im Glasblasen versucht hat. Möglich und besonders eindrucksvoll ist das an der Glasstraße, nahe der tschechischen Grenze im Joska Glasparadies in Bodenmais. Hier können Glaskunst und Glaskünstler, für die der Bayerische Wald auf der ganzen Welt bekannt ist, hautnah erlebt werden. Hier taucht man auf 70.000 Quadratmetern in die Geschichte der Glasbläserei ein, die seit 700 Jahren die Region prägt. Ob ein glasklarer Einblick in die Werkstätten der Glasmacher, Glasmaler, Schleifer und Graveure, ob staunen über die Kristallgärten mit meterhohen Glasblumen oder ein weihnachtlicher Ausblick auf die größte mundgeblasene Christbaumkugel der Welt, den Inspirationen der traditionellen Handwerkskunst kann man sich nach Herzenslust in der Kristall-Einkaufswelt hingeben.

Glaskugelblasen im Josua Glasparadies
Tourismusverband Ostbayern/ M. Merz

Spuren im Schnee

Zauberhafte Waldlandschaft zieht an den Langläufern auf der 20 Kilometer langen Königin unter den Loipen, der Dreikönigsloipe, vorbei. Wer hier seine Langlaufspuren zieht, darf sich darüber freuen, auf einer der wohl schönsten deutschen Loipen seine Runden zu ziehen. Startpunkt ist in 820 Metern Höhe, neben dem Badeweiher Mauth. Mauth ist ein wahres Schneeloch, das gute und sichere Schneeverhältnisse, oft bereits von Anfang Dezember bis Anfang April, garantiert.

Übrigens: Mit über 2.000 Loipenkilometern ist der Bayerische Wald eine der größten Langlaufregionen Deutschlands. Wer seine Langlaufroute plant, sollte sich bei diesem Umfang mit dem Online-Loipenmanager einen Überblick über die vielen Loipen, Flutlichtloipen und Skatingstrecken verschaffen. 

Skistation Mauth im Bayerischen Wald
Felix Hack

Talwärts mit Tempo

Kennt ihr schon die längste Rodelbahn des Bayerischen Waldes? Falls nicht, wird es Zeit, die längste Naturrodelbahn des Bayerischen Waldes kennenzulernen. Sie startet auf fast 1.097 Metern Höhe auf dem Geißkopf und führt auf zwei Kilometern Länge hinab bis zum Fuß des Berges. Aber damit hat es sich noch lange nicht ausgerodelt, denn auch der Große Arber und der Hohenbogen oder die Schlittenarena im Kurpark Sankt Englmar laden zur gemütlichen Schlittenpartie ein.

Wer es lieber wilder mag, der probiert Airboarden. Beim Airboarden fliegen abenteuerlustige Wintersportler auf einem High-Tech-Luftkissen mit dem Kopf voran und nah am Boden die Piste hinunter. Temporausch inklusive. Dieser Nervenkitzel lässt sich am Skilift Geiersberg bei Hauzenberg ausprobieren.

Immer noch nicht genug Action? Dann passt Snowkiten vielleicht noch mit ins Programm, bei dem ein Lenkdrache die Skifahrer oder Snowboarder über den Schnee zieht. Lernen kann man das beim Team Schneeflocken-Rocken in Kreuzberg bei Freyung, dort werden Camps und Kurse angeboten.

Zwei Reisende während einer Schneeschuhtour am Großen Arber in Ostbayern
Arber Bergbahn

Mehr Infos gibt es auf der Website des Bayerischen Waldes.

Weitere Beiträge
Drohnenaufnahme des Vogelbergs in Hessen
Vulkanregion Vogelsberg: Radritt auf dem Vulkan