CLICK HERE FOR OUR ENGLISH WEBSITE
Unsere besten Camping Tipps
BublikHaus/ Shutterstock.com

So spart ihr beim Campen

Text
Ulrike Klaas

Alte Camping-Hasen wissen, wie man auf Tour gut Geld spart. Doch seit der Corona-Pandemie haben auch viele Camping-Neulinge den Urlaub auf vier Rädern für sich entdeckt. Aus gutem Grund: Abstand, Freiheit und Unabhängigkeit ist in kaum einer anderen Urlaubsart so ausgeprägt wie beim Campen. Camping-Profi Paul Camper hat sechs Camping-Tipps verraten, wie der Urlaub im Campingbus eine erschwingliche Angelegenheit wird – vom Anmieten bis zum Tanken.

Nebensaison statt Hauptsaison

Wer in den Sommerferien einen Campingbus mieten möchte, der kann dafür schon einmal horrende Summen ausgeben. Besser: Wer es irgendwie einrichten kann, der sollte im Frühjahr oder Herbst campen gehen. Familien mit schulpflichtigen Kindern sind natürlich auf die Ferien angewiesen. Doch die Oster-, Pfingst- oder Herbstferien sind eine gute Alternative. Und wenn nur die Sommerferien möglich sind, am besten auf die „Randzeiten“ direkt zu Beginn oder am Ende der Ferien ausweichen. So spart man erhöhte Mietkosten.

Einer unserer Camping-Tipps: Reist in der Nebensaison, dann sind die Plätze leerer als in der Hauptsaison
jamesteohart/ Shutterstock.com

Suchen muss gelernt sein

Auf der Suche nach dem passenden Campinggefährt sucht man natürlich zunächst in der Umgebung. Doch sollte entweder nichts Passendes dabei sein oder alle Camper in der Umgebung viel zu teuer sein, lohnt es sich, den Umkreis der Suche zu erweitern. Vielleicht gibt es den passenden Camper ja auf dem Weg zum oder sogar am Urlaubsort. Je nachdem könnte es dann sogar billiger sein, mit Bus, Bahn oder eigenem Auto anzureisen.

Offenes Fenster eines Campers auf einem Campingplatz
philmillster/ Shutterstock.com

Das passende Fahrzeug finden

Sich durch die Fahrzeuge zu scrollen, weckt auch Sehnsüchte. Denn dort stechen Luxuscamper ins Auge mit eigenem Bad und separatem Schlafraum. Die möchte man am liebsten sofort anmieten. Doch sie sind nicht nur in der Miete wesentlich teurer, sondern verbrauchen zudem sehr viel mehr Benzin. Außerdem fallen auch größere Kosten für den Stellplatz auf dem Campingplatz an. Generell gilt: Je kleiner der Camper, desto flexibler ist man auch vor Ort. 

Verschiedene Camper stehen hintereinander
Virrage Images/ Shutterstock.com

Mit einem großen Luxuscamper geht man weniger jeden Tag auf Abenteuerfahrt. Zudem haben die meisten Campingplätze wirklich gute und saubere Sanitäranlagen – und oft sogar private Sanitärhäuschen, die direkt auf dem eigenen Stellplatz stehen. Paare brauchen tendenziell natürlich weniger Platz als Familien. Sind die Kinder allerdings schon etwas älter, kann es auch ein großes Abenteuer sein, mit dem Zelt vor dem Bulli zu schlafen. 

Camping-Tipps: Der frühe Bucher spart

Der organisierte Camper bessert definitiv seine Urlaubskasse auf. Auch wenn der Reiz beim Camping auch darin besteht, flexibel zu sein, spart man bei guter Planung enorm viel Geld. Wer die Route vorher kennt, kann schon von zu Hause aus Campingplätze buchen. Das erspart eventuelle, lange Wartezeiten vor vollen Plätzen und das Ausweichen auf womöglich teurer und weniger schöner Plätze. 

Auch lohnt ein Blick auf die Strecke, die man fahren möchte. So können teure Mautstraßen oder auch vignettenpflichtige Autobahnen womöglich umfahren werden. Und über gemütliche Landstraßen zu zuckeln, hat durchaus Charme. Man sieht sehr viel mehr von der Landschaft, kann Rast machen, wo es schön ist und erlebt vielleicht schon die ersten Abenteuer. 

Wildcampen – was erlaubt ist 

Sich einfach mit dem Camper auf Wald, Wiesen und Parkplätze zu stellen, um Stellplatzgebühren zu sparen, ist generell in vielen Ländern nicht erlaubt und kann auch richtig teuer werden. Doch es ist durchaus erlaubt, mit seinem Wohnmobil auf einem Parkplatz zu rasten, um seine Fahrtüchtigkeit wiederzuerlangen. Ein paar Stunden Schlaf in der Nacht mit anschließendem, selbst gebrühtem Morgenkaffee in der offenen Tür wird in vielen Ländern dagegen kein Problem sein. Und ganz nebenbei spart man noch etwas Geld.

Billig tanken – so geht’s

Die Benzinpreise variieren von Land zu Land stark. Deshalb: Vorher informieren, in welchem Land man am besten volltankt. Beispielsweise liegt der Diesel in Norwegen momentan bei € 1,60, während man in Luxemburg € 0,84 für den Liter zahlt. Auch das sollte bei der Wahl des Urlaubslandes in Sachen Urlaubskasse berücksichtigt werden. Außerdem gilt: Minimalistisch reisen, spart ebenso Geld. Je mehr Gepäck an Bord ist, desto mehr Sprit verbraucht der Camper.

Preis pro Liter an Tankstelle
Waldemar Brandt

Weitere nützliche Camping-Tipps findet ihr bei reisen EXCLUSIV.

Weitere Beiträge
Camper steht in deutscher Natur bei Sonnenuntergang
Stadt Land Bus Camping