CLICK HERE FOR OUR ENGLISH WEBSITE
Boris Stroujko/ Shutterstock.com

Städte und Städtchen im Fränkischen Weinland

Text
Simone Sever

Langsam ist er da, der deutsche Spätsommer. Die Temperaturen noch warm, aber nicht mehr heiß. Perfektes Timing für einen Besuch im Fränkischen Weinland. Rund um das Maindreieck locken fünf Städte und Städtchen zum Bummel und zum Glas Wein am Mainufer

Karlstadt

Alte Mauern, Türme und Tore umgeben die historische Altstadt des romantischen Städtchens Karlstadt, dessen Stadtkern bereits seit über acht Jahrhunderten besteht. In den historischen Höfen und Häusern finden gern mal kleine Konzerte statt, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Auch ein Gang über die „kulinarische Meile“ der Stadt sollte auf der To-do-Liste stehen. Ein wahrer Geheimtipp ist die Aussichtsplattform „terroir f“ am Stettener Stein. Mit einem atemberaubenden Ausblick auf das Maintal bis nach Würzburg wurde der Aussichtspunkt 2020 vom Deutschen Weininstitut sogar als schönste Weinsicht Frankens ausgezeichnet.

Kitzingen

Die historische Weinhandelsstadt Kitzingen mit ihren beeindruckenden Bauwerken – wie der alten Mainbrücke, der alten Synagoge oder dem Falterturm – trumpft außerdem mit einer Mischung aus mediterranem und fränkischen Flair auf. Diese einzigartige Atmosphäre ist besonders bei schönem Wetter spürbar. Besucher der Stadt schnappen sich am besten einen der prall gefüllten »Kitzinger Picknickkörbe«, die bei ausgewählten Gastronomen erworben werden können und setzen sich auf dem ehemaligen Gartenschaugelände entspannt in die Sonne. Auch am unverbauten Mainufer, beidseitig des Flusses, sitzt es sich entspannt mit einem Gläschen Wein in der Hand und den Füßen im Wasser.

Ochsenfurt

Ebenfalls am Main liegt das kleine Städtchen Ochsenfurt mit seiner beschaulichen Altstadt, den hübschen Fachwerkhäusern, mit mittelalterlichen Türmen und Befestigungsanlagen. Ochsenfurt ist zudem die einzige Bierstadt mit zwei Brauereien im Fränkischen Weinland. Verfechter des Gerstensafts sind hier also genau an der richtigen Adresse. Für Liebhaber der fränkischen Küche steht eine große Auswahl traditioneller Wirtsstuben bereit. Und wer sowohl Wein, als auch Bier verkosten möchte, der sollte die Vinothek Öchsle besuchen.

Altes Rathaus in der Altstadt von Ochsenfurt
Lapping Pictures/ Shutterstock.com

Schweinfurt

In den nördlichen Ausläufern des Fränkischen Weinlands liegt die Kulturstadt Schweinfurt. Kunstliebhaber sollten hier definitiv einen Blick in das Museum Georg Schäfer werfen, das eine der bedeutendsten Privatsammlungen deutscher Malerei des 19. Jahrhunderts beherbergt. Wer es lieber moderner und abstrakter mag, der besucht die nahe gelegene Kunsthalle und nimmt „ein Bad in der Kunst“, denn wo heute eine hochkarätige Sammlung Kunst präsentiert wird, befand sich noch bis 2004 die Schwimmhalle des Ernst-Sachs-Bads. Wie klingt nach so viel Kunst ein Picknick am Mainufer? Der „Pig“-Nick-Korb mit regionalen Spezialitäten ist an der Tourist-Information für 15 Euro erhältlich.

Würzburg

Weinkultur und Weingüter prägen seit Jahrhunderten das Bild der Barockstadt Würzburg. Wen die Geschichte dahinter interessiert, der sollte sich einen Stadtrundgang zu drei der bedeutendsten Würzburger Traditionsweingüter nicht entgehen lassen. Wer hingegen den Wein lieber einfach nur genießt, dem sei die „Würzburger Weinkarte“ ans Herz gelegt. Für einen Obolus von 13,90 Euro werden in diversen Vinotheken und Weinstuben der Stadt fünf erlesene fränkische Weine verkostet. Zum Wohl!

Staatlicher Hofkeller in Würzburg, Fränkisches Weinland
Moritz Klingenstein/ Shutterstock.com
Weitere Beiträge
Die neue Lust am Landurlaub